Günter Hoffman mit der Goldenen Ehrennadel des DVV geehrt
  25.06.2019 •     Spielbetrieb , Schiedsrichter , Freizeit , Verband , Senioren


Eine Laudation für Günter Hoffmann zu halten, ist für einen Berliner gar nicht einfach; denn es bedeutet nicht nur das Abarbeiten einer langen Liste, sondern es heißt Wiederholen vieles Bekannten.

Gleichwohl: Auch wenn Günter Hoffmann nicht nur ein Urgestein des Volleyball-Verbandes Berlin ist – er hat sich auch über Berlin hinaus, vor allem im Regionalbereich Nordost des Deutschen Volleyball-Verbandes – überragende Verdienste erworben.

 

Die haben bislang schon zu vielfältigen Ehrungen geführt. Ich will mich hier nur auf die letzten beschränken: Schon im Jahr 1984 erhielt Günter Hoffmann die goldene Ehrennadel des VVB, und im Jahr 2009 wurde ihm die höchste Ehrung dieses Verbandes zuteil, indem er vom Verbandstag zu seinem, des VVB, Ehrenmitglied berufen wurde. Im Jahr 2004 ernannte der Regionalspielausschuss des Regionalbereichs Nordost ihn zu seinem Ehrenvorsitzenden. Der DVV verlieh Günter Hoffmann im Jahr 2001 seine silberne Ehrennadel.

 

Der VVB hat gerade die fünfzigste Wiederkehr seiner Gründung erlebt. Günter Hoffmann ist im Januar 1929 geboren, jetzt also neunzig Jahre alt geworden. Mehr als die Hälfte dieser Zeit, fast also von Beginn an, nämlich spätestens seit 1973, hat er, der er, wie er selbst sagt, von den Olympischen Spielen in München angeregt zum Volleyballsport gestoßen ist, sich für den VVB engagiert:

 

Schon seit 1974, gerade ein Jahr nach dem Erlernen des Volleyballspiels bei TuS Lichterfelde, einem großen Berliner Mehrspartenverein, übernahm er als Staffelleiter eine erste verantwortliche ehrenamtliche Position.

 

Solche Staffelleitertätigkeiten hat er auch in der Folgezeit – teilweise parallel zu anderen Funktionen – ausgeübt, häufig auch durch Betreuung mehrerer Staffeln gleichzeitig. Auf ein spezielles Staffelleiterdasein werde ich noch zurückkommen.

 

Mehrfach – von 1979 bis 1983, von 1989 bis 1992 und von 1997 bis 1998 war Günter Hoffmann Landesspielwart.

 

Von 1991 – seit seiner Bildung – bis 2003 leitete er als Regionalspielwart den Regionalspielausschuss des Regionalbereichs Nordost (bestehend aus den Verbänden Berlins, Brandenburgs und von Sachsen-Anhalt) und damit die Geschicke dieses Regionalbereichs als sein Repräsentant.

 

Auch in anderen Bereichen tat Günter Hoffmann sich hervor. An erster Stelle genannt seien die sportlichen Erfolge: In den Jahren 1991 und 1992 errang er mit seinen Mannschaften jeweils den Titel des Deutschen Meisters in der Altersklasse der Senioren IV.

 

Er war Übungsleiter.

 

Und nicht zuletzt: Geprägt von seinem Verantwortungsbewusstsein und der Erkenntnis, dass Schiedsrichter für unseren Sport wichtig sind, hat er die C- und dann die B-Schiedsrichter-Lizenz erworben und sich in über tausend Spielen der schwierigen Aufgabe gestellt beiden Mannschaften unparteiisch und sie gleich behandelnd das Spiel zu ermöglichen.

 

Nicht genug damit und damit zurück zur jüngsten Zeit: Abgesehen davon, dass Günter Hoffmann noch immer mit wachem und kritischem Auge und Ohr das Geschehen im VVB verfolgt – gerade hat er wieder sehr engagiert am Verbandstag teilgenommen und wurde zum Mitglied des Verbandsgerichts gewählt – hat er, womit ich wie angekündigt das Thema der Staffelleitung wieder aufgreife, noch bis ins Jahr 2018 als Staffelleiter den Seniorenspielbetrieb des VVB betreut.

 

Letztlich die Summe all der Verdienste, aber auch das fortdauernde und sich von Ehrungen nicht stören lassende Wirken, ist es, was uns heute erneut eine Ehrung vollziehen lässt. Der Ehrenrat hat sie einstimmig befürwortet und das Präsidium hat sie einstimmig beschlossen: Der Deutsche Volleyball-Verband drückt hiermit seinen Dank für dieses überragende ehrenamtliche Engagement aus und verleiht seine goldene Ehrennadel an Günter Hoffmann.