Berliner Meisterschaft U13 männlich
  07.05.2019 •     Jugend


Am 4. und 5. Mai trafen die besten zwölf männlichen Mannschaften der Jugendspielrunde zur Berliner Meisterschaft 2019 zusammen. Vertreten waren dabei folgende Mannschaften: BTSC I, SCC I, BVV I, BTSC II, VfK, RPB I, SVP, BVV II, SCC III, SCE, RPB II, SCC II. Nach einer feierlichen Eröffnung spielten die Mannschaften zunächst in drei 4er Vorrunden. In Gruppe A waren die Mannschaften SCE, SCC I, SVP und VfK vertreten. In Gruppe B spielten BVV II, SCC II, RPB I und BTSC I. Gruppe C bestand aus BTSC II, SCC III, RPB II und der ersten Mannschaft des Gastgeber BVV. In der Gruppe A setzte sich erwartungsgemäß der SCC I durch. Auch der VfK und der SVP konnten die Chancen auf ein Weiterkommen wahren, da sie die Plätze 2 und 3 belegten und somit im Viertelfinale standen. Der SCE musste sich mit dem vierten Platz zufrieden geben. In der Gruppe B trafen bereits zwei starke Mannschaften aufeinander: Der RPB I und der BTSC. Das Duell gewann der RPB I mit 2:0 (25:17, 27:25). Die Endplatzierung in der Vorrunde war dann wie folgt: RPB I, BTSC I, SCC II, BVV II. RPB I und BTSC I durften aus dieser Gruppe in das Viertelfinale einrücken. In Gruppe setzte sich erwartungsgemäß der BVV I durch, wobei er sich sehr schwer tat. Notgedrungen musste dann auch ein Satz an den BTSC II abgegeben werden, der als beste zweitplatzierte Mannschaft sich den Einzug ins Viertelfinale sicherte - ebenso wie RPB II als drittplatzierte Mannschaft. SCC III fand sich deutlich abgeschlagen auf dem vierten Platz in der Vorrundengruppe C wieder.

Am Sonntag wurden dann die Viertelfinals ausgelost. Aufgrund der Bestimmung, dass keine Vorrundenpaarungen zusammengelost werden durften, war die Spannung hoch, ob das auch beim ersten Mal gelingt. Es klappte gleich beim ersten Mal! Somit standen sich der BVV I und der SVP, der SCC I und die RPB II, der BTSC II und der BTSC I sowie die RPB I und der VfK gegenüber. Dabei konnten sich der BVV I, der SCC I, der BTSC I sowie die RPB I in 2:0 Sätzen durchsetzen. Das Halbfinale versprach dabei mehr Spannung, da hier der BVV I und der SCC I sowie der BTSC I und RPB I (wie bereits in der Vorrunde) aufeinander trafen. Der BVV I musste sich gegenüber dem SCC I geschlagen geben und hatte noch im kleinen Finale als Drittplatzierter eine Chance auf den Einzug zur Nordostdeutschen Meisterschaft. Wie bereits in der Vorrunde gewann die RPB I das Duell gegen den BTSC I – wenngleich erst knapp im Tie-Break. Zeitgleich gewann der BVV II das Überkreuzspiel um die Plätze 9 bis 12 gegen den SCC III und der SCC II knapp das Spiel gegen den SCE. Ebenso setzte sich der BTSC II und der SVP in den Überkreuzspielen um die Plätze 5 bis 8 durch. Somit standen zuletzt die Platzierungsspiele an. Der SCE setzte sich dabei gegen den SCC III in 2:0 (25:17, 27:25) und errang somit den 11. Platz. Der BVV II musste sich dem SCC II knapp geschlagen geben (1:2 (25:27, 25:18, 15:13)) und konnte sich am Ende über den 10. Platz freuen. Im Spiel um Platz 7 trafen der RPB II sowie der VfK aufeinander, die sich zum Gunsten von VfK trennten (2:0 (25:15, 25:14)). Das Spiel um Platz 5 (SVP gegen BTSC II) wurde erst im Tie-Break entschieden, wohingegen dieser deutlicher ausging, als mensch von den vorherigen Satzergebnissen hätte vermuten können. Der BTSC II gewann diesen. Im Spiel um Platz 3 trafen der BVV I und der BTSC I aufeinander. Das Spiel entschied der BTSC I im Tie-Break für sich (2:1 (25:17, 23:25, 15:6) und kann sich somit auf die Teilnahme an der Nordostdeutschen Meisterschaft freuen. Der RPB I gewann das Finale souverän mit 2:0 (25:16, 25:11) und konnte sich damit mit dem Meistertitel schmücken. Einen ausführlichen Spielplan mit allen Ergebnissen könnt ihr hier einsehen.

Letztendlich gebührt dem Dank für die tolle Ausrichter allen Eltern und Helfer*innen, die sich bei der Meisterschaft eingesetzt haben sowie vor und hinter den Kulissen zum Gelingen beigetragen haben. Ferner danke ich den Schiedsrichter*innen um den Einsatzleiter Martin Becker für ihren Einsatz! Ich denke, dass dies eine tolle Gelegenheit war Nachwuchsschiedsrichter auf weitere Schiedsrichtertätigkeiten vorzubereiten!